Mikrobiell induzierte Korrosion (MIC): Dreifachfilter schlägt MIC mit eigenen Waffen

 

Gegen mikrobiell induzierte Korrosion (MIC) ist kein Kraut gewachsen, wohl aber ein Filter. Mehrere Anbieter teilen sich den Markt - das System von Coalsi wirkt dreifach.

Als maßgebliche MIC-Auslöser an Bauwerken und technischen Anlagen gelten Mikroorganismen, die als Stoffwechselprodukt übel riechenden Schwefelwasserstoff bilden. Dabei sind Abwasseranlagen besonders gefährdet. Luftfilter reduzieren die Gefahr, indem sie die Konzentration der Schadstoffe im Milieu herabsetzen.

Die Coalsi-Lösung ist eine Filterkaskade aus chemischen, physikalischen und biologischen Elementen. Im Kern bekämpft der Hersteller den Verursacher mit seinen eigenen Waffen: Mikroorganismen in einem der Filtermodule „fressen“ die schädlichen Stoffwechselprodukte und reduzieren damit ihre Konzentration - in vielen Fällen bis zur olfaktorischen Nachweisgrenze.

Seine Lösung bietet der Hersteller als Einsatzfilter für Straßenkanäle, als Rohrfilter sowie als Standgerät für große Luftvolumina an. Die Filter werden vollflächig durchströmt. Sie sind weder human-, pflanzen- noch tierpathogen. Bis zu drei Jahre halten die wechselbaren Filtermatten.

Sehr geehrte Geschäftspartner,

die Fritzmeier Gruppe ist Opfer eines kriminellen Cyberangriffes geworden. Unsere IT-Systeme sind standortübergreifend betroffen.

Allerdings sind große Teile unserer Produktion nach wie vor arbeitsfähig und laufen derzeit im Notbetrieb.

In unserer Erreichbarkeit sind wir aktuell jedoch noch stark eingeschränkt. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung der Situation und haben hierfür auch professionelle, externe Unterstützung hinzugezogen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis sowie Ihre Unterstützung.

Geschäftsleitung Fritzmeier Gruppe

Hinweis schließen